Verspätetes Sardinien-Andenken.......

Netherlands
Kerli
Campomane ;)
Campomane ;)
Beiträge: 10536
Registriert: Mo 7. Jul 2008, 23:07
Wohnmobil: Frankia I 730 BD
Campingart: Wohnmobil
Wohnort: .....am Jadebusen
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Verspätetes Sardinien-Andenken.......

Beitrag von Kerli » Di 30. Okt 2018, 17:22

Harald hat geschrieben:
Di 30. Okt 2018, 16:10
Kerli, lege dir einen Nachweis der Zahlung ins WOMO. Man weis ja nicht genau, wie die Verwaltungen in Italien arbeiten. Und bei einer zufälligen Kontrolle kann es böse Überraschungen geben.

Grüße
Harald

Moin Harald,

sehr gute Idee, vielen Dank...... man(n) weiß ja tatsächlich nie.....
:cool1



Peloponnes
Gelegenheitscamper
Gelegenheitscamper
Beiträge: 32
Registriert: So 1. Jan 2012, 23:01

Re: Verspätetes Sardinien-Andenken.......

Beitrag von Peloponnes » Mi 31. Okt 2018, 00:22

Da uns ja vor vielen Jahren auch das Schicksal auf Sardinien auf einem PP, der heute SP ist, ereilte ......

also......da gibt es schon lange  europaweite Regelungen. Da kassiert nicht mehr Italien, sondern die BRD, d.h. die Bussgelder werden nicht nach Italien transferiert, sondern landen in einem deutschen Säckel. Italien meldet den Bussgeldbescheid mit dem Kennzeichen  nach D und dort läuft dann die weitere Vollstreckung. Das führt natürlich zu Verwirrungen. Für den Strafbestand gelten italienische Verjährungsfristen, d.h. wenn die italienische Verjährungsfrist für die Straftat 3 Jahre wäre (völlig unabhängig von den deutschen Verfallsfristen) dann kann Italien auch noch nach 2 1/2 Jahren den Bussgeldbescheid nach D schicken und wenn die deutschen Behörden dann noch 3 Monate Bearbeitungszeit oben darauf legen, sind sie immer noch innerhalb der italienischen Bewährungsfristen. Wenn die Verjährungsfristen überschritten sind, gegen wen man dann vorgehen muss? Keine Ahnung, ich bin kein Jurist!

Auch die Interessenslage für die Schreibung und Durchsetzung der Bussgelder ist indifferent. Warum sollte ein italienischer Polizist ein Bussgeld verhängen, wenn Italien nicht davon profitiert? (Weil er selber von der Anzahl geschrieberner Knöllchen profitiert?) Auch die Beamten im Verwaltungsprozess dazwischen haben kaum ein Interesse, den Bussgeldbescheid weiter zu leiten. (Vor Jahren gab es einmal einen Bericht im Kölner Stadtanzeiger, dass in einem römischen Büro ein Schrank wegen Überladung umgefallen sei und der zugehörige Beamte verletzt wurde. In dem Schrank fanden sich Tausende nicht bearbeiteter Bussgeldbescheide für das nichtitalienische Ausland.) Das wird heute im Zeitalter der digitalisierten Prozesse anders sein. Deshalb, eintreiben wird am Ende, wenn der Bussgeldbescheid bis D durchgelaufen ist, eine deutsche Behörde. Und deshalb sollte man besser bezahlen, es sei denn man ist unschuldig und kann das auch beweisen. Das gilt für das gesamte europäische Ausland und nicht nur Italien!

Wie die Rückmeldung nachItalien läuft, dass das Bussgeld bezahlt ist? Keine Ahnung! Vielleicht ist das Thema erledigt, wenn der Bescheid nach D verschickt wurde? Deshalb ist der Vorschlag, den Zahlungsbeleg aufzuheben und bei I-Reisen mit sich zu führen, sicherlich sinnvoll.

Für Italien habe ich Euch einmal ein paar Informationen von der Seite https://www.bussgeldkatalog.org/strafzettel-italien/ zusammenkopiert.

"Auch wenn Sie bereits wieder aus dem Urlaub zurückgekehrt sind, kommen Sie nicht darum herum, das Bußgeld aus Italien zu zahlen. Denn am 27. März 2016 ist für den Strafzettel aus Italien ein entsprechendes Gesetz in Kraft getreten. Damit wurde der seit 2004 geltende EU-weite „Rahmenbeschluss über die Anwendung des Grundsatzes der gegenseitigen Anerkennung von Geldstrafen und Geldbußen“ umgesetzt. Laut diesem Gesetz kann bei einem Bußgeld aus Italien die Vollstreckung in Deutschland erfolgen."

"Anwendung findet diese Regel allerdings nur auf Summen ab 70 Euro." (Wir haben einmal in Bergamo - wie die Italiener auch - auf einer Straße gegen die Fahrtrichtung geparkt - 30 € für uns, nicht für die Einheimischen - nicht bezahlt - nie wieder etwas davon gehört)

"Ist bei dem Strafzettel aus Italien die Verjährung noch nicht eingetreten, können auch länger zurückliegende Verstöße aus dem Ausland in Deutschland vollstreckt werden. "

Gruß
Framk


 



Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Italien“