Gastankflaschen im Wohnmobil Probleme bei der Gasprüfung

Was man so mitschleppt
rgk
Beiträge: 2033
Registriert: Fr 25. Sep 2009, 18:57
Wohnmobil: Concorde Charisma

Re: Gastankflaschen im Wohnmobil Probleme bei der Gasprüfung

Beitrag von rgk » Do 20. Okt 2016, 19:07

Peloponnes hat geschrieben:
(P.S. Natürlich scheitern (fast) alle Womos nicht nur an den Befestigungswerten, sondern, was immer übersehen wird, an der folgenden Festverrohrung von Flasche zu den Verbrauchern.) .
Was nach meiner Ansicht ja auch blanker Unsinn ist. Der Druck von 30mbar ist ja derselbe wie bei der
Tauschflasche. Früher wurden die Festtank fast ausschließlich über einen Schlauch an das Rohrnetz
angeschlossen, was für mich auch die bessere Lösung ist. Neuerdings gibt's auch hier Probleme, da viele
Womos mit Gastank früher ab Werk so installiert wurden. Außer den Pedanten bei TÜV und Dekra ist dies
meist sowieso nicht geläufig, aber dort ist außer "teuer" halt auch noch "genauer" ;)

[ Post made via Android ] images/mobile/Android.png



Remmi
Beiträge: 826
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 21:57
Kontaktdaten:

Re: Gastankflaschen im Wohnmobil Probleme bei der Gasprüfung

Beitrag von Remmi » Fr 21. Okt 2016, 00:10

Der Druck von 30/50 mbar betrifft den durchfluss druck des Druckregler und nicht den Innendruck der Gasflasche oder -tank.



rgk
Beiträge: 2033
Registriert: Fr 25. Sep 2009, 18:57
Wohnmobil: Concorde Charisma

Re: Gastankflaschen im Wohnmobil Probleme bei der Gasprüfung

Beitrag von rgk » Fr 21. Okt 2016, 09:19

Hi Remmi,

ich habe "peloponnes" bezüglich der geforderten Festverrohrung zwischen Tank bzw.
Tankflache zitiert. Wer hat schon eine Festverrohrung von der Tankflasche zu der
Rohrinstallation des Womos. Wenn die Tankflasche dem Festtank gleichgesetzt wird,
ist dies eigentlich Vorschrift. Paradoxerweise ist die Befüllung mit ca. 10bar an der Tanke
über einen flexiblen Schlauch zulässig. :?:
Im Übrigen geht den Prüfer bei der Wiederholungsprüfung der Tank nix an, sofern dieser nach
Einbau geprüft und ins "Gasbuch" eingetragen ist. Nach ECE R 67 sind neuere Gastanks auch
nach 10 Jahren nicht mehr prüfpflichtig.

[ Post made via Android ] images/mobile/Android.png



paule
Beiträge: 124
Registriert: Mo 25. Apr 2011, 15:39

Re: Gastankflaschen im Wohnmobil Probleme bei der Gasprüfung

Beitrag von paule » Fr 21. Okt 2016, 13:38

rgk hat geschrieben:.. Im Übrigen geht den Prüfer bei der Wiederholungsprüfung der Tank nix an, sofern dieser nach
Einbau geprüft und ins "Gasbuch" eingetragen ist. Nach ECE R 67 sind neuere Gastanks auch
nach 10 Jahren nicht mehr prüfpflichtig.

Hallo Rolf,

was machst Du aber, wenn der Prüfer, beim Anblick der Tankflasche, sich weigert, eine Prüfung durchzuführen?

MfG Pule



rgk
Beiträge: 2033
Registriert: Fr 25. Sep 2009, 18:57
Wohnmobil: Concorde Charisma

Re: Gastankflaschen im Wohnmobil Probleme bei der Gasprüfung

Beitrag von rgk » Fr 21. Okt 2016, 13:46

Tja Paule, da kann man den nicht dazu zwingen, höchstens versuchen den Herrn aufzuklären.
Nach meiner Erfahrung kommt dies meist bei den "Allmächtigen" von TÜV, Dekra etc. vor, wobei
dort die Prüfgebühren auch am höchsten sind. Vielleicht müssen die deshalb mehr prüfen, um sich
zu rechtfertigen. ;)

[ Post made via Android ] images/mobile/Android.png



paule
Beiträge: 124
Registriert: Mo 25. Apr 2011, 15:39

Re: Gastankflaschen im Wohnmobil Probleme bei der Gasprüfung

Beitrag von paule » Fr 21. Okt 2016, 15:14

Hallo Rolf,

voll daneben. :)

TÜV oder Dekra waren das nicht, sondern ein Truma Techniker und eine Wohnmobilwerkstatt.

Diskussionen oder Aufklärungsgespräche sind meines Erachtens bei diesen Herren ebenfalls nicht zielführend.

MfG Paule



Heiko
Beiträge: 7973
Registriert: Fr 11. Jun 2010, 21:17
Wohnmobil: Hymer B774
Wohnort: Bremen

Re: Gastankflaschen im Wohnmobil Probleme bei der Gasprüfung

Beitrag von Heiko » Fr 21. Okt 2016, 20:19

Dann fährt man eben woanders hin....



schienbein
Beiträge: 3513
Registriert: Di 19. Jan 2010, 14:13

Re: Gastankflaschen im Wohnmobil Probleme bei der Gasprüfung

Beitrag von schienbein » Sa 31. Mär 2018, 13:11

Ich bin seit 5 Jahren bekennender Benutzer einer GasTankFlasche ... war jetzt aktuell wieder zur 2jährigen Gasprüfung (in der Werkstatt unseres Vertrauens)
... in meiner Anwesenheit wurde geprüft : Dichtigkeit, Schläuche, alle Verbraucher ... außerdem die FL.-Befestigung (angeschraubtes Aluband) und die Aussenbetankung ... Plakette wurde sofort erteilt :!:

[ Post made via Android ] images/mobile/Android.png



janoschpaul
Beiträge: 3711
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 13:08
Wohnmobil: Knaus Sun Ti 650 MF
Wohnort: Oberaudorf
Kontaktdaten:

Re: Gastankflaschen im Wohnmobil Probleme bei der Gasprüfung

Beitrag von janoschpaul » Sa 31. Mär 2018, 14:58

schienbein hat geschrieben:Ich bin seit 5 Jahren bekennender Benutzer einer GasTankFlasche ... war jetzt aktuell wieder zur 2jährigen Gasprüfung (in der Werkstatt unseres Vertrauens)
... in meiner Anwesenheit wurde geprüft : Dichtigkeit, Schläuche, alle Verbraucher ... außerdem die FL.-Befestigung (angeschraubtes Aluband) und die Aussenbetankung ... Plakette wurde sofort erteilt :!:

[ Post made via Android ] images/mobile/Android.png
Das ist doch gut zu lesen. Wir liebäugeln ja auch mit einer Gastankflasche. Eine normale und eine Tankflasche wäre der Gedanke. Den nächsten Winter wollen wir vielleicht in Italien verbringen und da wäre dies sicher eine gute Lösung. Darum Danke fürs Einstellen.



jion
Moderator
Beiträge: 4909
Registriert: So 19. Okt 2008, 07:46
Wohnmobil: Niesmann+Bischoff Flair 6000 i
Wohnort: Moers
Kontaktdaten:

Re: Gastankflaschen im Wohnmobil Probleme bei der Gasprüfung

Beitrag von jion » Sa 31. Mär 2018, 15:14

In einem anderen Forum wurde zu dem Thema Gasabnahme folgendes geschrieben, was sehr interessant ist, ist wohl KEIN Aprilscherz!

"lt. derzeitigem Gesetzesstand ist es so, dass in Deutschland keine Pflicht zur Prüfung mehr besteht. Die entsprechenden Richtlinien wurden gelöscht und man hat versäumt, neue Gesetze zu verabschieden. Die, die die Prüfung durchführen, werden natürlich nichts darüber mitteilen, da sie sich ja nicht selbst ihre Einnahmequelle zerstören wollen. Zu einem gewissen Teil ist es sicher auch Unwissenheit, weil man sich nicht ausreichend informiert.

Ich persönlich befürworte die Gasprüfung. Von mir aus auch jährlich zu annehmbaren Preisen der Sicherheit wegen. Die HU jährlich, weil unsere Fahrzeuge über 3,5 t wiegen und älter als 10 Jahre sind dagegen nicht. Zumindest nicht bei den Fahrleistungen, bei mir keine 10.000 km im Jahr.
Seit Wochen stehe ich da in Kontakt wegen der Fragen zur Eintragung der Tankgasflaschen.

Bitte hier nachlesen:
http://www.bfg-ev.com
Abschnitt: KLARSTELLUNG ZU GASANLAGENPRÜFUNGEN BEI WOHNMOBILEN"



Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Ausstattung“