Wechsel vom Absorber zum Kompressor Kühlschrank

Reparatur-, Bau- und Bastelanleitungen
Sammy69
Beiträge: 2212
Registriert: Do 9. Okt 2008, 19:35
Wohnmobil: Frankia A680+

Wechsel vom Absorber zum Kompressor Kühlschrank

Beitrag von Sammy69 » Mo 28. Aug 2017, 09:57

Hallo in die Runde,
seit einiger Zeit trage ich mich mit dem Gedanken, unseren ca 1,5 Jahre jungen Dometic RM8505 Absorber Kühlschrank durch einen Kompressor Kühlschrank zu ersetzen. Warum? Der Absorber kühlt zwar gut, aber er hat im Gegensatz zu den Vorgängern aus dem Hause Dometic immer das Problem, dass er kühlt und dann zu lange wartet, bis er wieder einschaltet und neu kühlt. Konkret bedeutet das in unserem Fall, dass er im Frostfach zB auf -13 Grad abkühlt, dann langsam auf bis zu -7 Grad abfällt und dann wieder nachkühlt.
Dometic sagt, dass zum einen die -13 Grad dem Stand der Technik in Bezug auf Energieeffizienz geschuldet sind und die Temperaturschwankungen halt so sind. Ich habe mit der Firma zig Mails, Anrufe ausgetauscht, aber es ist halt so hinzunehmen.
Ist es nicht.....!
Seit letztem Jahr bin ich auf der Suche nach einem passenden Austauschgerät auf Kompressorbasis, da dort die Temperaturen konstant im Frostfach tiefer liegen, was ich aus verschiedenen Gründen auch so haben will (und früher mit den Dometic Geräten auch kein Problem war).
Am liebsten hätte ich gerne einen Kissmann gehabt. Diverse Mails und Telefonanrufe (O-Ton: ja wir kennen das Problem der Abmessungen und sind am überlegen das zu ändern) und das zu kleine Frostfach sind aber im Moment Grund genug, sich nach Alternativen umzuschauen.
Am Wochenende auf der Messe in D-Dorf kamen wir eher zufällig an dem Webasto Stand vorbei und kamen mit der Dame dort ins Gespräch über den Webasto Freeline 115 Kompressor. Die Abmessungen passen fast perfekt und der Stromverbrauch ist bei 25 Grad Außentemperatur mit rd. 22 Ah auch in Ordnung.
Das Frontdekor kann auch gewechselt werden.
Habt Ihr noch Ideen, wo man dran denken sollte vor/bei son einer Umstellung und wer hat schon mal gewechselt und kann Erfahrungen weitergeben?
Vielen Dank !
Grüße
Andi



Hobby-600
Beiträge: 86
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 07:42
Wohnmobil: NEU: BiMobil LBX Sonderbau
Wohnort: Dillenburg

Re: Wechsel vom Absorber zum Kompressor Kühlschrank

Beitrag von Hobby-600 » Mo 28. Aug 2017, 11:40

Hallo Andi,

gewechselt habe ich noch keine Kühlschrank gewechselt aber wir haben den Freeline in unserem Bimobil. Der ist für uns ausreichend und erfüllt seinen Zweg, allerdings nicht zu den 22Ah/24Std. Im Realgebrauch nimmt der 30 bis 45 Ah aus den Akkus, je nach Außentemperatur und Füllstand.



GO207
Beiträge: 541
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 15:07
Wohnmobil: Phoenix 7200 RSL

Re: Wechsel vom Absorber zum Kompressor Kühlschrank

Beitrag von GO207 » Mo 28. Aug 2017, 11:48

Hallo Andi,
über einen Wechsel des Kühlschrankes kann ich nicht berichten. In meinem Fahrzeug ist ein Kissmann 140ltr. verbaut und der
Verbrauch schwankt zwischen 35-45 Ah.
Reichen deine Batteriekapazitäten für diesen Verbrauch aus?
Gruß
Horst



thomasd
Beiträge: 3527
Registriert: Mi 28. Okt 2009, 20:18
Wohnmobil: Concorde Liner auf MAN TGL
Wohnort: Hamburg-Süd

Re: Wechsel vom Absorber zum Kompressor Kühlschrank

Beitrag von thomasd » Mo 28. Aug 2017, 12:04

Hallo Andi,

den Zahlen die die Hersteller unter Laborbedingungen angeben, darfst du keinen Glauben schenken! Da kannst du im Sommer locker 130% drauf rechnen.

Zumindest bei mir waren die Schwankungen im Absorber und Kompressor etwa gleich. Gemessen hat bei mir aber der Fühler nur die Luft, Gefrorenes kann ja nicht innerhalb von Minuten um 10 Grad wärmer werden.

Meine Temperaturen habe ich ständig unter Beobachtung und war froh, nach dem Kompressor endlich wieder einen Absorber zu haben.

Noch ein Bild von meinem Absorber im August:
20170810_132018.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



Sammy69
Beiträge: 2212
Registriert: Do 9. Okt 2008, 19:35
Wohnmobil: Frankia A680+

Re: Wechsel vom Absorber zum Kompressor Kühlschrank

Beitrag von Sammy69 » Mo 28. Aug 2017, 12:29

Hallo,
Danke schon mal für die Rückmeldungen!

Bei Kissmann hatte ich auch so ca. 45 AH mal eingeplant.

Noch sind unsere Batteriekapazitäten verbesserungswürdig - wir haben 160 AH, also rd. 80 AH nutzbar und eine Solaranlage mit 140 Watt auf dem Dach.
Auf der Messe gestern hatte ich ein Gespräch mit Büttner, da unser erstes Modul (Black-Line) dort her kommt. Ergänzt werden kann es durch ein relativ schmales Modul mit 60 Watt, welches noch seitlich auf das Dach passen würde - das verkraftet auch noch der Solarregler. Die ideale Lösung auf dem Dach wäre ein Austausch des vorhandenen Moduls in was "ganz großes".
So sieht es im Moment aus:
http://up.picr.de/30205316yf.jpg
Würde aber am liebsten das Modul behalten und nicht in die Ecke stellen; der Regler muss ab 240 Watt Solarleistung sowieso getauscht werden (LR 1218 von Schaudt).
Grüße
Andi



mutafo
Beiträge: 98
Registriert: Do 19. Dez 2013, 13:37
Wohnmobil: Hymer B524
Wohnort: Südthüringen

Re: Wechsel vom Absorber zum Kompressor Kühlschrank

Beitrag von mutafo » Mo 28. Aug 2017, 13:09

Ich würde lieber 2 kleinere Platten dazu schalten. Im Havariefall hat man wenigstens eine Reserve.
Zum Kühlverhalten des Absorbers habe ich die "späte" Erfahrung gemacht, dass ein Duo-Lüfter enorme Abhilfe schafft. Meine Kühlschranktemperaturen schwanken max. um 3-4 Grad C
Ehm



SuperDuty
Beiträge: 3861
Registriert: Mo 21. Feb 2011, 19:20
Wohnmobil: Concorde + U-Boot
Campingart: Wohnmobil
Wohnort: MYK-onos

Re: Wechsel vom Absorber zum Kompressor Kühlschrank

Beitrag von SuperDuty » Mo 28. Aug 2017, 13:55

Hallo Andi,
bei der Kombination verschiedener Photovoltaikmodule wäre zu beachten, dass diese möglichst gleiche Spannungen haben, ansonsten zieht das schwächere Modul das leistungsfähigere herunter und du hast als Nennleisung nicht die Addition beider Werte. Experten können dir aus ausrechnen, was du im Endeffekt zu erwarten hast.
Es ist meistens so, dass diese Spannung mit der Größe der Module im Zusammenhang steht, je kleiner, je weniger Zellen und somit weniger Spannung.
Wenn unterschiedliche Module montiert werden sollen, dann würde ich die über einen eigenen (zusätzlichen) Solarladeregler laufen lassen.
Ansonsten gäbe es ja vielleicht auch noch Optimierungsmöglichkeiten in Form von MPPT-Laderegler, dickere Kabel usw.
Ein Ladebooster entsprechender Leistung bringt bei Fahrbetrieb auch beachtliches.
Ja und wem es nicht zu viel Aufwand ist, der kann 160 Ah Blei je nach Platz durch 160 bis 200 Ah LiFeYPo4 ersetzen. Halbes Gewicht, deutlich schnelleres Laden und eine problemlose Entnahme von Strom bis auf ca. 15% Restkapazität.

Wir sind selber gespannt, wie sich der Kompressor im Kleinen verhält und wie lange unsere Akkus ihn bei Laune halten.



Mario
Beiträge: 1951
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 14:13
Wohnmobil: ARTO
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Wechsel vom Absorber zum Kompressor Kühlschrank

Beitrag von Mario » Mo 28. Aug 2017, 14:56

Ich kenne bisher keinen Absorber der ne derartig hohe Hysterese hat, wäre schon bei 3°Anstieg im Frostfach sauer,
weil dann Speiseeis nicht mehr richtig fest wäre, -16°C ist ein Minimum muß.
Hatten wir am Wochenende gerade erst weil die Holde 3 Eiswürfelbeutel auf einmal zum einfrieren reinlegte.

Würde mich in deinem Fall mal um die Steuerung kümmern und das ändern.

45Ah nur für Kühli, das wäre mir selbst mit 500Wp und 700Ah zuviel (300Ah nutzbar bei nicht zu großer Entladung),
weil man braucht ja auch mal Strom für andere Dinge.
Und es scheint nun mal nicht jeden Tag von früh bis abends die Sonne.
Jedenfalls bei mir der nicht nur in der Sahara steht. ;)
Absorber in Ordnung bringen und gut, meine Meinung.



Sammy69
Beiträge: 2212
Registriert: Do 9. Okt 2008, 19:35
Wohnmobil: Frankia A680+

Re: Wechsel vom Absorber zum Kompressor Kühlschrank

Beitrag von Sammy69 » Mo 28. Aug 2017, 15:32

Hallo Mario,
das Problem ist ja, dass Dometic sagt, dass der Kühlschrank völlig in Ordnung ist und alles super gut läuft.....
Ich hatte denen im letzten Jahr mal folgende Diagramme geschickt (Legende ist unten im Diagramm beschrieben):
http://up.picr.de/30206779hs.jpg

http://up.picr.de/30206780rf.jpg


Dieses Verhalten wäre vom Kühlschrank her i.O. - hatte ich aber bei den Vorgängern nie
Grüße
Andi



Sammy69
Beiträge: 2212
Registriert: Do 9. Okt 2008, 19:35
Wohnmobil: Frankia A680+

Re: Wechsel vom Absorber zum Kompressor Kühlschrank

Beitrag von Sammy69 » Mo 28. Aug 2017, 15:46

Nachtrag: Lüfter sind drin (2* 14cm mit Temp.-Fühler mit EInschaltung bei 47 Grad Celsius an dem oberen Kühlgitter); diese bewirken aber nur, dass der Kühlschrank wieder etwas schneller auf seiner maximalen Minustemperatur ist, aber beeinflussen nicht das Abschalten des Brenners.



Antworten

Zurück zu „Baumarkt“