Wechsel vom Absorber zum Kompressor Kühlschrank

Alles was man am Wohnmobil mal reparieren muss
France
thomasd
Campomane ;)
Campomane ;)
Beiträge: 3436
Registriert: Mi 28. Okt 2009, 20:18
Wohnmobil: Concorde Liner auf MAN TGL
Campingart: Wohnmobil
Wohnort: Hamburg-Süd

Re: Wechsel vom Absorber zum Kompressor Kühlschrank

Beitrag von thomasd » Di 29. Aug 2017, 09:17

Hobby-600 hat geschrieben: ich kann dir aus eigener Erfahrung versichern das eine Kombination von 420 Ah-Akku und 480 Wp ausreicht um von Februar bis November ohne 230v-Anschluss auszukommen und dabei auf nichts zu verzichten, sei es die Pedelecs zu laden, Fönen, Laden, TV usw. ;)
und ich kann die versichern, dass es bei mir mit 520Wp und 420Ah nicht funktioniert!
Nichtmal die Eigenentladung und der Bedarf einer Kompressorbox kommen von November bis Februar wieder rein!

Den Eigenverbrauch schätze ich auf 20Ah und die Box auf 35Ah pro Tag.



Canada
Hobby-600
Regelmässiger Camper
Regelmässiger Camper
Beiträge: 86
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 07:42
Wohnmobil: NEU: BiMobil LBX Sonderbau
Campingart: Wohnmobil
Wohnort: Dillenburg

Re: Wechsel vom Absorber zum Kompressor Kühlschrank

Beitrag von Hobby-600 » Di 29. Aug 2017, 09:32

Hallo Thomas,
thomasd hat geschrieben:und ich kann die versichern, dass es bei mir mit 520Wp und 420Ah nicht funktioniert!
Nichtmal die Eigenentladung und der Bedarf einer Kompressorbox kommen von November bis Februar wieder rein!
Den Eigenverbrauch schätze ich auf 20Ah und die Box auf 35Ah pro Tag.
von November bis Februar reicht es bei uns auch nicht. ;)

von Februar bis November schon :mrgreen:

Wobei dann die 90A-Booster den Akku bei Fahrt auch schnell wieder füllen. :cool1



Mario
Campomane ;)
Campomane ;)
Beiträge: 1732
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 14:13
Wohnmobil: ARTO
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Wechsel vom Absorber zum Kompressor Kühlschrank

Beitrag von Mario » Di 29. Aug 2017, 15:27

Für nur ein verlängertes Wochenende reicht das bei mir freilich immer, auch im Winter.
Grundbedarf Anlage sind bei mir auch so um die 20Ah Thomas.
Ich schalte doch nicht ständig alle Geräte komplett aus, standby summiert sich halt.
Mein Tagesgesamtbedarf liegt bei 100 - 150Ah, und ich stehe halt oft auch deutlich länger wie 3-4 Tage.
Was von Lima Booster kommt ist irrelevant, weil da fängt für mich ne neue "Rechnung" an weil Batt. voll.
Es geht um Standzeit ohne externe Ladung. Und die hängt nun mal bei Solarladung von Wp Ah und ganz gehörig vom Wetter ab.
Und weil das nun mal beim Wetter nicht beeinflußbar ist, ist halt die große Efoy für diese Fälle an Bord.
25-40 % mehr Tagesbedarf nur für nen Kühli, würden mich deutlich öfter in den "Luxusstrom" der Efoy treiben,
was mir ein Kompressor nicht wert ist.
Im Hochsommer bei guter Sonnenscheindauer, schalte ich den Absorber meist um 10Uhr auf 230V Betrieb macht etwa 12A über Wechselrichter,
und wenn dann Abends die Ladeleistung mit mehr wie 5A in den negativen Bereich kommt, wieder zurück auf Gas.
Dieser Überkapazität "Kühli Verbrauch" ist auch die Menge an Strom,
die ich bei Bedarf anderen mir bekannten Mitfreistehern ohne eigene Ressourcen, schon mal zum Aufladen ihrer Akkus zu Verfügung stelle.
Weil das durch diese "Spielerei" gesparte Gas im Sommer eh vernachlässigbar ist,
ne Stunde Grillen braucht deutlich mehr.



SuperDuty
Campomane ;)
Campomane ;)
Beiträge: 3997
Registriert: Mo 21. Feb 2011, 19:20
Wohnmobil: Concorde + U-Boot
Campingart: Wohnmobil
Wohnort: MYK-onos
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Wechsel vom Absorber zum Kompressor Kühlschrank

Beitrag von SuperDuty » Fr 31. Aug 2018, 03:17

Hobby-600 hat geschrieben:
Di 29. Aug 2017, 09:03
. . .Eine Umrüstung auf LiFeYPo4 ist z.Z. noch zu teuer, da schleppe ich lieber ein paar Kilo Mehrgewicht und wechsel nach 8+x Jahren die Akku.
Heinz, du glaubst doch nicht im Ernst, dass Lithium preiswerter wird. Angebot und Nachfrage . . . Der weltweite Bedarf ist riesig, Elektroautos . . .
Meine vor über 6 Jahren gekauften Akkus kosten heute rund 25% mehr.

Vorweg: wir sind nie an Landstrom und sparen damit eine Menge Euronen.
In unserem Pössl kommen wir mit 160 Ah Lithium und 345 Wp mit dem Kompressor inkl. Senseo gut über die Runden. Aber so ein Kastenwagen hat ja kaum sonstigen Stromverbrauch.

Im Concorde sieht die Sache schon anders aus, dort möchte ich trotz 890 Wp und 400 Ah Lithium an schlechten Tagen nicht noch einen Kompressor versorgen müssen. Bei gutem Wetter wäre das natürlich kein Problem. Außer schlechtem Wetter wirkt sich aber auch zeitweise Beschaffung nachteilig aus.
Ich habe das so gelöst, dass der Dometic bei vollen Akkus automatisch auf Strom umschaltet, was unter guten Bedingungen um die Mittagszeit erfolgt.

Samy69 dürfte es mit seiner Akkuleistung und den Möglichkeiten Solar unterzubringen kaum längere Zeit ohne Landstrom schaffen, wenn er einen Kompressor drin hat, es sei denn er ist so sparsam wie unser Pössl.
Aber es wollen ja nur wenige dauerhaft vom Landstrom unabhängig sein.



janoschpaul
Campomane ;)
Campomane ;)
Beiträge: 3782
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 13:08
Wohnmobil: Knaus Sun Ti 650 MF
Campingart: Wohnmobil
Wohnort: Oberaudorf
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wechsel vom Absorber zum Kompressor Kühlschrank

Beitrag von janoschpaul » Fr 31. Aug 2018, 09:58

Genau so ist es. Es kommt darauf an wie Ihr gerne steht Andi. Falls CP oder meist Stellplatz mit Strom würde ich tauschen.
Ansonsten niemals.
Wir haben neben den beiden Lüftern noch 8 Kühlakkus im Einsatz. Bei großer Hitze hilft das wirklich am Besten.
Im Gefrierfach ist sehr viel Kühle, im Kühlschrank wird's warm.
Dank der 8 Kühlakkus bekomme ich so die Kühle von oben (Gefrierfach) nach unten (Kühlschrank).



Antworten

Zurück zu „Baumarkt“