Mit dem Reisemobil nach Cornwall

Antworten
SeewolfPK
Beiträge: 216
Registriert: Di 21. Feb 2012, 19:50
Wohnmobil: Carthago Chic T 4.9
Wohnort: Emden
Kontaktdaten:

Mit dem Reisemobil nach Cornwall

Beitrag von SeewolfPK » Mi 27. Jun 2018, 12:10

Vorweg: Den Bericht mit vielen Bildern aufgelockert findet ihr auf meiner privaten Homepage: https://www.seewolfpk.de/viewtopic.php?f=317&t=1391

Ab dem 22.5. besuchten wir England und hatten bis auf einen Tag sehr gutes Wetter.

Vorher waren wir noch mit der ReiseMobil Gruppe Ostfriesland in Amsterdam. Somit eine kürzere Anreise nach Calais.

Da wir die Fährabfahrt schon früh morgens gewählt hatten, stellte sich die Frage, wo wir am Vorabend übernachten wollten.
Gemäß Internetrecherche ist der Stellplatz mit automatischen Pollern versehen und kam somit nicht in Frage.
Der Camping in Calais antwortete auf Mailanfragen nicht.

So entschieden wir uns in Escalles zu übernachten. Wir bekamen auf unsere Mailanfrage schnelle und freundliche Antwort vom
Camping Les Erables, 17 rue du Château d'eau, 62179 Escalles. Das Video zeigt die Umgebung.

Es wurde angeboten uns den Torcode bei Ankunft zu geben, damit wir frühzeitig den Platz verlassen könnten.

Über die Autobahn erreicht man nach 22 km auch das Fährterminal in Calais.
Der Stellplatz in Escalles ist für Übernachtungen gesperrt -siehe Foto-

Dover erreichten wir bei schlechter Sicht, da es zunächst regnete.
Bis zum ersten Campingplatz in England (Brighton war unser Ziel) hatten wir noch etwas Zeit.
Wir parkten in der Nähe des Fährterminals vor einem Hotel. Von dort aus hatten wir auch gute Sicht auf Dover Castle.
Einen Besuch dort schenkten wir uns. Wir haben Schlösser, Burgen, Ruinen schon genug gesehen :-)

Dover bekommt wohl einen ganz modernen Hafen. Die Bilder zeigen auch, wer das mitfinanziert.

In Brighton standen wir beim Caravan Club East Brighton. Von dort aus ist der Bus in die Stadt gut erreichbar.
Das Ticket für die Stadtrundfahrt gilt auch für den Linienbus. Die Hinfahrt mit dem Linienbus mußten wir natürlich
extra kaufen, da wir das Rundfahrtticket noch nicht hatten. Das Rundfahrtticket für 2 Tage rechnet sich.

Beim Royal Pavilion Estate war enormer Gruppenbesucherandrang. Es hätte lange Wartezeit bedeutet, um die Anlage
von innen zu sehen. So blieb es beim Betrachten von außen. Die Brighton Pier ist ein kleiner Vergnügungspark.

Als nächstes Ziel, aber nur zur Zwischenübernachtung, hatten wir Kenford International Holiday Park in Exeter eingeplant,
da er dicht bei der Autobahn liegt.

Apropo Autobahn. Schon kurz nach Dover erlebten wir Zustände, die in Belgien nicht einmal so schlimm sind.
Die Autobahnen haben Schäden über Schäden. Alle paar Kilometer sieht man auf dem Seitenstreifen Fahrzeuge mit
Reifenschaden stehen. Wir haben die Geschwindigkeit teilweise unterhalb 70 km/h gedrosselt, um die Vibrationen zu reduzieren
und Reifenschaden zu vermeiden. Selbst die Luftfederung konnte bei derartigen Straßenverhältnissen nicht gegenhalten :-)

Torcross war das nächste Ziel (Start Bay Caravan and Motorhome Club Site). Beim Caravan and Motorhome Club sind wir vorher für ein
Jahr Mitglied geworden und konnten somit die meisten besuchten Plätze bequem buchen.

Wir wollten mit dem Bus von dort aus nach Dartmouth. Das war aber direkt nicht möglich, da im Herbst eine Sturmflut
die Straße dorthin zerstört hatte und diese noch immer unpassierbar war. Alternativeroute über Kingsbridge wäre dann viel
zu lang gewesen. Also fuhren wir nur nach Kingsbridge.

Schon auf der Fahrt von Exeter nach Torcross hatten wir "Bekanntschaft" mit engen Straßen zwischen hohen Hecken gemacht.
Alles ging ruhig und gelassen zu. Ein einziges Mal mussten wir weit zurücksetzen, da ein Bauer mit Zugmaschine und Anhänger
entgegenkam. Mit dem Anhänger wäre es ihm nicht möglich gewesen, die Strecke zur nächsten Ausweichstelle rückwärts zu fahren.
Also mussten wir zurück. Ein PKW hinter uns hatte das schon vorher bemerkt und war über die Ausweichstelle hinaus rückwärts
gefahren, damit wir in der Ausweichstelle am Trecker vorbei kamen.

Die Bustour nach Kingsbridge ging zwar nicht immer "durch die Hecken"
aber oft sehr dicht an den Mauern und Häusern vorbei. Im Bus konnte einem übel werden :-)

Die Fotos zeigen ein wenig davon. Kingsbridge selber konnte uns nicht begeistern.
Torcross hatte ein paar schöne Aus- bzw. Anblicke.

Plymouth Sound Caravan Club Site (unser nächstes Ziel) liegt weit außerhalb der Stadt.
Wir konnten vom Platz nur dahin schauen. Ein Bus fuhr am Wochenende nicht.

Eden Valley Holiday Park hatten wir uns ausgesucht, um den Park Eden Project zu besuchen.
Auch dort war das Dilemma "keine Busverbindung". Mit dem Reisemobil wollten wir nicht unnötig durch enge Straßen fahren.
Fahrradfahren kam aus diesem Grund auch nicht in Frage. Die Fahrräder haben in England das Fahrzeug nicht verlassen.
Wir sahen auch nur vereinzelnd Rennradfahrer. Der Campingbetreiber riet uns von einer teuren Taxifahrt und dann noch
wucherndem Eintrittspreis von einem Besuch des Eden Project ab. Wir folgten seinem Rat.

Der nächste Platz "Little Winnick" bei St. Austell bot zumindest die Möglichkeit mit dem Bus nach Pentewan zu fahren.
Am nächsten Tag fiel die Busfahrt nach Mevagissey, einem laut Internet niedlichem Hafenstädtchen, dem Regen zum Opfer.

So langsam kam ein wenig Frust auf und wir beschlossen die Reise dahingehend zu ändern, dass wir nur noch die gut erreichbaren
Plätze mit Busanbindung aufsuchen wollten.

Vom Trevaylor Caravan and Camping Park konnten wir diverse Ziele gut mit dem Bus erreichen und waren auch froh diese Option gewählt zu haben.
Dieses waren Sennen Cove, Lands End, Penzance und St. Ives.

Weiter ging es zum Padstow Touring Park. Von dort aus besuchten wir auch Prideaux Place, dem Drehort von Rosamunde Pilcher Filmen.
Innerhalb war Fotografierverbot, so ersparten wir uns das Eintrittsgeld. Auf dem Gelände befindet sich auch ein Gehege für Rehe.
Eines davon war äußerst fotogen :-)

Im Hafen entdeckten wir noch eine Segelyacht aus unserem Heimatort. Die Besitzer waren jedoch nicht an Bord.

Letzte Station war Bath Marina. Von dort aus ging es mit dem Bus nach Bristol und natürlich nach Bath selber.

Die Fahrt nach Dover erfolgte wieder über die schon erwähnte schlechte Autobahn. Wir hatten eine Nachmittagsfähre gebucht
und konnten somit im mäßigen Tempo fahren, da keine Eile geboten war. In Calais angekommen suchten wir für die Übernachtung
wieder den bereits auf der Hintour besuchten Platz in Escalles auf.

Die Rückfahrt wurde von uns noch in Chaam, Lemmer und Appingedam unterbrochen.

Fazit: Eine anstrengende Reise, nicht nur wegen dem Linksverkehr. Daran hatte ich mich schnell gewöhnt.
Die Straßenverhältnisse sind alles andere als gut. Über die desolaten Autobahnen bis hin zu den Landstraßen,
die auf dem Mittelstreifen noch zusätzlich mit Tellern versehen waren.
Häufig genug musste ich platzbedingt auf dem Mittelstreifen mit den rechten Rädern fahren.
Da war noch drastischere Reduzierung der Geschwindigkeit angesagt, um die Reifen zu schonen.

Die Straßenbezeichnungen mit der Kategorie A waren noch die Besten, je kleiner die Nummer umso besser.
B-Kategorie Straßen sind meistens noch 2-spurig aber mit den besagten Tellern versehen. Für schmale PKWs kein Problem.

Alle anderen Straßen sind einspurig schmal. Es kommt häufig zu Problemfällen, bei denen zurück gesetzt werden muß.
Selten sieht man Gegenverkehr im Voraus, da der Straßenverlauf kurvig ist und beidseitig mit Hecken versehen ist.
Ganz konnten wir auf unserer Tour die Berührung mit den Hecken nicht vermeiden. Leider entstanden dabei auch Lackschäden am Fahrzeug.

Wir können aufgrund der gemachten Erfahrungen für uns sagen: "Nie wieder Cornwall".



Lira
Beiträge: 14954
Registriert: Do 19. Feb 2009, 10:39
Wohnmobil: BavariaCamp Kasten Citroen
Wohnort: Fränkisches Seenland

Re: Mit dem Reisemobil nach Cornwall

Beitrag von Lira » Mi 27. Jun 2018, 12:34

Hallo Seewolf,
danke für Deinen Bericht, die Bilder und das doch etwas bittere Resumee.
Wir waren vom 30.5.-10.6. in Devon/Cornwall, allerdings in anderer Reiseform: Flüge nach und von Stansted, dort Übernahme eines Leihwagens und dann zusammen mit Freunden aus Bremen mit täglicher Hotelsuche (nein, das ist ganz und gar nicht anstrengend, sondern kommt dem Wohnmobilreisen nahe) unterwegs. Nur in Torquay hatten wir uns für 2 Nächte einquartiert, weil Wochenende war und dann die Londoner an die Küsten strömen. Mit dem Kombi waren wir sehr mobil, wir haben über 1000 Meilen runtergerissen, also rund 1700km. Ja, auch auf fürchterlich schmalen Strässchen eingefasst mit mehreren Meter hohen Hecken, hinter denen sich sehr häufig auch Steinmauern verbargen. An anderer Stelle hatte ich das erwähnt, dass ich das mit Wohnmobil nicht fahren möchte, da hiess es dann - naja wenn man zu blöd zum Wohnmobilfahren ist - so in dem Schema. Aber ich denke, Du weisst schon was ich meine. Wir sind weite Strecken rückwärts gefahren.....zumal wir natürlich nicht sonderlich auf die Streckenführungen geachtet, sondern mit dem Pkw einfach losgefahren waren, der Vorteil des kleineren Gefährts. Nur einmal wurde es uns ziemlich schummrig, hohe Hecken bzw. Mauern und vor uns ein Huhn, das uns den Weg wies :lol: weil es nicht zur Seite flüchten konnte. Die Außenspiegel wenige cm von den Wänden weg. Nix für mich Klaustrophob.
Nervig war das Drumrumgefahre um London, das Stunden gefressen hatte hin wie zurück - so ein elender Moloch, so viel Stau - einfach schrecklich. Naja, ich mag generell keine Großstädte... von den Landschaften hingegen waren wir sehr begeistert, wir waren auch Wandern, zwar nicht soviel wie geplant war (Wetter vergällte uns auch das eine oder andere, obwohl es nicht direkt als "schlecht" bezeichnet werden kann). Die Städte selber fand ich nicht so berauschend, von der Kathedrale in Exeter war ich sehr begeistert, die wir auf meinen ausdrücklichen Wunsch hin besichtigt hatten wegen ihrer bezaubernden gotischen Architektur. Eden Projekt sind wir auf Wunsch der Freunde hingefahren, die weit über 20 PDS haben wir uns aber auch geschenkt, ich wollte nicht in einer Kunstwelt herumlaufen, letztendlich hat uns der Eintrittspreis endgültig abgeschreckt. Es ging aber zu wie auf einem lausigen Kopf, die Engländer scheinen ziemlich schmerzfrei zu sein - aber derartige Parks kosten bei uns ja auch heftige Eintrittspreise. Nach Landsend sind wir gelaufen, den Kirmesbetrieb dort haben wir uns völlig kostenfrei angesehen und sind dann anderswo eingekehrt - zu ausgezeichneten Fish and Chips, das einzige Mal auf der Tour.
Mal sehen, ob ich noch einen Reisebericht zusammenbringe mit paar Bildern, es wäre halt wieder ein "alternativer" statt wohnmobilaffiner.
Mit dem Wohnmobil möchte ich auch heute noch nicht dorthin, in der Form wie wir unterwegs waren - warum nicht. Die Pilcher-Verfilmungen kenne ich nicht von da her war sowas auch gar kein Ziel für uns. Wir waren aber sicher irgendwo, das schon mal in einem der Streifen abgelichtet wurde, da bin ich mir sicher....
Danke nochmals fürs Zeigen!



janoschpaul
Beiträge: 3738
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 13:08
Wohnmobil: Knaus Sun Ti 650 MF
Wohnort: Oberaudorf
Kontaktdaten:

Re: Mit dem Reisemobil nach Cornwall

Beitrag von janoschpaul » Mi 27. Jun 2018, 15:44

Hallo Paul, das klingt aber nicht gut. Wir haben Cornwall schon noch auf dem Plan, daher vielen Dank für den Reisebericht. Das mit den fehlenden Busverbindungen und Radwegen ist natürlich nicht schön.
Dazu die schlechten Straßen, dass sie eng sind weiß man ja. Leider sind die Bilder etwas verzogen, so hab ich mich durchgeklickt, dann geht es sehr gut.
Deine Bilder machen allerdings eher Sehnsucht nach Cornwall.

Danke Dir für den ehrlichen Bericht.



rittersmann
Beiträge: 2584
Registriert: So 6. Jul 2008, 18:43
Wohnmobil: Hymer ML-T 580
Wohnort: nordöstliches Rhein-Main-Gebiet

Re: Mit dem Reisemobil nach Cornwall

Beitrag von rittersmann » Mi 27. Jun 2018, 17:14

Danke für den Bericht und die offenen Worte. Cornwall hat ein Freund dieses Frühjahr mit PKW bereist. Schon nach seinen Schilderungen waren unsere Gedanken, diese Gegend mal zu besuchen, weit weg gerückt. Und deine Erfahrungen sind wohl der Sargnagel. Solche Verkehrsverhältnisse müssen wir uns nicht antun.



gitte
Beiträge: 10941
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 20:00
Wohnort: BaWü

Re: Mit dem Reisemobil nach Cornwall

Beitrag von gitte » Mi 27. Jun 2018, 18:44

Vielen Dank für den interessanten Reisebericht und die schönen Fotos. :dau3



Biggi & Reinhard
Beiträge: 19681
Registriert: Do 16. Okt 2008, 18:47
Wohnmobil: Carthago-chic-e-line-i 50 yach
Wohnort: Hettenleidelheim - Pfalz

Re: Mit dem Reisemobil nach Cornwall

Beitrag von Biggi & Reinhard » Mi 27. Jun 2018, 19:47

Hallo,
Danke fürs Mitnehmen :dau3 den schönen Reisebericht und den Bilder :dau3



Heiko
Beiträge: 7977
Registriert: Fr 11. Jun 2010, 21:17
Wohnmobil: Hymer B774
Wohnort: Bremen

Re: Mit dem Reisemobil nach Cornwall

Beitrag von Heiko » Do 28. Jun 2018, 13:36

Hallo, danke fürs Mitnehmen!

Wir wollten eigentlich Anfang Juni für 2 Wochen nach Cornwall und haben uns aufgrund der besseren Wetterprognose dann doch noch kurzfristig für Schweden entschieden (Bericht kommt noch).

Da wir schon Schottland umrundet haben, kennen ich solche engen Straßenverhältnisse wie in Cornwall schon recht gut.

Zum Thema Bus oder Taxi: Wir nehmen auf solchen Reisen immer unseren Roller mit.
Ober Schottland, Italien oder Südfrankreich, man ist einfach viel flexibler damit.
Radfahren in solchen Ländern muss ich auch nicht haben. Kommt mir zu gefährlich vor.



Antworten

Zurück zu „Großbritannien/Irland“