Neue Frontscheibe

Motor, Getriebe, Fahrwerk, Basisfahrzeug allgemein
schienbein
Campomane ;)
Campomane ;)
Beiträge: 4180
Registriert: Di 19. Jan 2010, 14:13
Wohnmobil: B 524
Campingart: Wohnmobil
Hat sich bedankt: 223 Mal
Danksagung erhalten: 291 Mal

Re: Neue Frontscheibe

Beitrag von schienbein » Mo 28. Okt 2019, 17:42

jion hat geschrieben:
Mi 4. Sep 2019, 08:36
schienbein hat geschrieben:
Mi 4. Sep 2019, 00:04
... hört sich gut an ! Konnte euer Womo danach sofort bewegt werden oder mußte ein Ruhepause eingehalten werden ?

Moin,
Die Scheibe wird nicht, wie z. B. bei Pkw's verklebt, sondern in Gummirahmen gesetzt, dann kommt noch eine Dichtmasse hinein, und dadurch kann man sofort nach einsetzten der neuen Frontscheibe wieder los. Da ich aber erst morgen nach Köln fahre, ist es für mich jetzt nicht so entscheidend gewesen.

Moin @ jion,
ich war heute bei Carglass in Herne, wo meine Womoscheibe für 150 € Selbstbeteiligung ausgetauscht wurde ... Arbeitszeit ca. 4,5 Std. ... bin gut zufrieden. Der Arbeitsablauf beim Einsetzen war wie bei deinem Womo.



Europa
jion
Stellplatz Administrator
Stellplatz Administrator
Beiträge: 4629
Registriert: So 19. Okt 2008, 07:46
Wohnmobil: Niesmann+Bischoff Flair 6000 i
Campingart: Wohnmobil
Hat sich bedankt: 169 Mal
Danksagung erhalten: 376 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neue Frontscheibe

Beitrag von jion » Mo 28. Okt 2019, 19:04

Hallo Schienbein,

das ist gut, dann hast du ja jetzt wieder den klaren Durchblick 😊
4,5 Stunden erscheinen mir etwas lang, aber manchmal gibt es unvorhergesehene Schwierigkeiten.
Ich hatte noch den Vorteil das ich nirgendwo hinfahren musste.

Dann weiterhin gute Fahrt



Lira
Campomane ;)
Campomane ;)
Beiträge: 15942
Registriert: Do 19. Feb 2009, 10:39
Wohnmobil: Citroen Jumper - Bavaria Camp
Campingart: Wohnmobil
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 1010 Mal

Re: Neue Frontscheibe

Beitrag von Lira » Di 29. Okt 2019, 22:52

Hm. Frontscheibe ist natürlich eine Hausnummer, da ist mit Behelf nichts zu machen, klar, das muss repariert werden und das so gut wie möglich und die TK sollte die auch übernehmen, klar. 
Kleiner Schlenker - ich war neulich (arbeitsmäßig) mit Reisebus in Kroatien, der Kollege parkte am Hotel den Bus etwas weit hinten ein (er sah in der Rückfahrkamera nur Blättchen, dass die an einem kapitalen, gerade abgesägten Ast hingen, sah er nicht) - und dann - ein fürchterliches Geräusch und die Heckscheibe des Busses barst. Mist. Wir haben 9 Stunden Ruhezeit vor Ort, mussten also tätig werden, um mit den Gästen heimfahren zu können. Fanden eine Werkstatt, die sauberst die Reste der Scheibe entfernte und mittels 2 Schichten dicker Folie und gutem Gewebeband quasi eine "Heckscheibe" bauten. Die hielt die ganzen knapp 800km, auch die Belastung durch die Tunnels auf dieser Strecke, es tat mir beinahe leid, dass 1 Stunde nach Rückkehr in den Betriebshof schon einer mit einer neuen gläsernen Heckscheibe parat stand, weil die eingeklebt wird und dann 24 Stunden trocknen muss. 
Was soll dieser "Einwurf"? Ich werde künftig IMMER ein gutes Stück festeste Folie und anständiges Gewebeband im Wohnmobil mitführen, es kann immer sein, dass man durch Vandalismus, Einbruchsversuch, sonstigen Schaden, ein Fenster "verliert" - und da tut sowas bestimmt gute Dienste. Früher hatten wir im Wohnmobil auch immer eine provisorische Windschutzscheibe dabei, gab es irgendwie handelsüblich. Keine schlechte Sache, wie ich meine.... gut natürlich, wenn man all dies und die Provisorien nicht braucht!



France
thomasd
Campomane ;)
Campomane ;)
Beiträge: 3163
Registriert: Mi 28. Okt 2009, 20:18
Wohnmobil: Concorde 940 LRS auf MAN TGL
Campingart: Wohnmobil
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Neue Frontscheibe

Beitrag von thomasd » Mi 30. Okt 2019, 07:42

hatte mit dem Scheibenwechsel nicht so viel Glück.
Warten musste ich 14 Tage auf die Rep.. Morgens gebracht und um 16 Uhr sollte ich den Wagen wieder abholen. Um 14 Uhr Anruf, die neue Scheibe ist auf den letzten 20cm beim Einbau geplazt. Neue Scheibe sollte aber über Nachtlieferung nächsten Tag eingebaut werden und das klappte auch.
Nach dem ersten Regen lief Wasser durch die Dichtung in den Wagen.......der Reperaturversuch hielt auch nur bis zum nächsten Regen. Sogar die eingeschmierte Dichtmasse tropfte bei Sonne ins Auto.
Als letzten gütlichen Versuch holte die Firma ein Fremdunternehmen spezialisiert auf Busscheiben.
Die Fa. "Zentrale Autoglas" kam aus Schleswig Holstein nach Hamburg. Zur Sicherheit hatten sie sogar eine Ersatzscheibe im Fahrzeug.
Das Problem war, dass die erste Firma die Dichtung zu kurz abgeschnitten hatte und dann noch die Fügung oben statt unten gemacht haben.
Die Fa. Zentrale Autoglas hat jedenfalls in 2,5 Std. ihr Gerüst aufgebaut, die Scheibe ausgebaut und gereinigt, neue Dichtung aufgebaut und die Scheibe wieder eingebaut.
War die ganze Arbeitszeit dabei und es war eine Freude zuzusehen, jeder Handgriff klappte einfach.
Würde heute bei großen Scheiben keine andere Fa. mehr wählen, als Zentrale Autoglas.


20190515_120932.jpg



 
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



Germany
kmfrank
Campomane ;)
Campomane ;)
Beiträge: 2738
Registriert: So 6. Jul 2008, 19:27
Wohnmobil: Phoenix 8600 BMLX IVECO 100E25
Campingart: Wohnmobil
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal
Kontaktdaten:

Re: Neue Frontscheibe

Beitrag von kmfrank » Mo 30. Mär 2020, 04:20

Hallo Zusammen,

die Homepage der Zentrale Autoglas    https://www.zentrale-autoglas.de/wohnmobile.html    ist nicht mehr zu erreichen. Weiß Jemand was da los ist?



Germany
mobilfred
Regelmässiger Camper
Regelmässiger Camper
Beiträge: 330
Registriert: Di 5. Mai 2009, 18:39
Wohnmobil: Phoenix L8300LX auf MAN 7,49t.
Campingart: Wohnmobil
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Neue Frontscheibe

Beitrag von mobilfred » Mo 30. Mär 2020, 10:02

Moin zusammen,
ich kann die Erfahrungen mit der Firma Zentrale Autoglas von Thomas nur bestätigen.
Im letzten Jahr auf der Rückreise über Nacht von Frankreich, ist am nächsten Morgen der Riss in der Scheibe entdeckt worden.
Nach Einsendung von Fotos, Fahrzeugdaten und Klärung mit der Versicherung ist der Werkstattwagen komplett autark vorgefahren. Jeder Handgriff saß und es war eine Freude es zu beobachten. Meine anfänglichen Bedenken, mit dem MAN Top Liner nicht so in das übliche Womo-Werkstattbild zu passen, lösten sich in nichts auf. Sogar das Phoenix-Schriftbild und die grüne Plakette wurden ersetzt. Ich hatte freundliche Fachleute kennen gelernt, die auf für Nachfragen, Tipps oder Lösungen ansprechbar waren. 
Nach ebenfalls 2,5 Stunden die Abtretungserklärung an die Versicherung (minus Selbstbeteiligung) unterschrieben und fertig.
Ausgehend von der Zentrale in Melle, sind sie bundesweit (und Europa weit) tätig, mit eigenen Standorten in großen Ballungsgebieten, wo man auch einen Hallenplatz bekommt, weil der Einbau im Trockenen erfolgen sollte. Wer zuhause einen tockkenen Platz hat, auch kein Problem.
Gruß



Antworten

Zurück zu „Fahrzeug“